Heft 12 / 2016

In der aktuellen Ausgabe der GesR (Heft 12, Erscheinungstermin: 20. Dezember 2016) lesen Sie folgende Beiträge und Entscheidungen.

Aufsätze

  • Itzel, Peter / Schwall, Karin, Amtshaftung im Gesundheitswesen, GesR 2016, 741-747
    Amtshaftungsfälle im Gesundheitswesen sind oft spektakulär (u.A. Fälle der HIV-Infektionen durch Blutprodukte; s. OLG Koblenz v. 12.11.1997 – 1 U 533/94, NJW-RR 1998, 167), gewinnen zunehmend an Bedeutung für den beratenden Juristen sowie auch im gerichtlichen Bereich und zeichnen sich durch eine ganz enorme Vielfältigkeit der Problemfelder aus. So sind Fragen der Amtshaftung bei Unterbringungen, beim Einsatz des MDK und von Notärzten, beim Handeln von Kassenärztlichen Vereinigungen und anderen Selbstverwaltungsgremien sowie bei der Tätigkeit von Ärzten als Sachverständige in letzter Zeit in den Fokus auch der Öffentlichkeit gerückt. Neben rein materiell-rechtlichen Fragen sind oft verfahrensrechtliche Weichenstellungen, z.B. hinsichtlich der oft problematischen Passivlegitimation, prozessentscheidend.

 

  • Kuhn, Anna Kristina, Grenzen der Digitalisierung der Medizin de lege lata und de lege ferenda, GesR 2016, 748-751
  • Hespeler, Ulrike, Novellierung des Mutterschutzgesetzes, GesR 2016, 752-755
    Das bislang geltende Mutterschutzgesetz ist 1952 in Kraft getreten und seitdem nur in wenigen Punkten geändert worden. Die jetzt vorliegende Neuregelung des Mutterschutzrechts verfolgt das Ziel einerseits eine verantwortungsvolle Abwägung zwischen dem Gesundheitsschutz für die Schwangere oder stillende Frau und ihr Kind herzustellen und andererseits eine selbstbestimmte Entscheidung der Frau über ihre Erwerbstätigkeit zu ermöglichen.Hierzu wird die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz – die Mutterschutzarbeitsverordnung (MuSchArbV) in die gesetzliche Regelung aufgenommen. Weiterhin gilt es mit der Novellierung europarechtliche Anpassungen (RL 92/85 EWG v. 19.10.1992, zuletzt geändert durch RL 2014/27 EU) in Bezug auf den Anwendungsbereich, den Gesundheits- und den Kündigungsschutz umzusetzen. Im ärztlichen Bereich wird diese Reform überwiegend begrüßt (DÄBl. 15.4.2016, Autorin: Dr. med. Birgit Hibbeler, S. A 710).Nachfolgend werden die wesentlichen Regelungen, die zum 1.1.2017 in Kraft treten (sollen), dargestellt.

 

  • Braun, Julian, Rechtsprobleme bei stationärer Behandlung von Patienten mit unklarem Versichertenstatus im Rahmen der Auffangpflichtversicherung des § 5 Abs. 1 Nr. 13 a) SGB V, GesR 2016, 755-760
    Im Rahmen der Krankenhausbehandlung kommt es standardmäßig vor, dass ein Patient notfallmäßig in ein Krankenhaus eingeliefert wird, dabei eine zeitlich gültige Krankenversichertenkarte vorlegt oder erklärt, bei einer bestimmten Krankenkasse gesetzlich versichert zu sein und er daraufhin vom Krankenhaus stationär aufgenommen und entsprechend medizinisch behandelt wird. Wenn sich dann nach einem (kurzen) Krankenhausaufenthalt (z.B. weil die Behandlungsmaßnahmen zügig abgeschlossen werden konnten, sich der Patient – entgegen ärztlichen Rat – selbst entlässt oder er während des Krankenhausaufenthalts verstirbt) herausstellt, dass der Patient schon vor dem Krankenhausaufenthalt tatsächlich nicht (mehr) bei der auf der Krankenversichertenkarte ausgewiesenen oder von ihm angegebenen Krankenkasse versichert, d.h. sein Versicherungsverhältnis bei der betreffenden Krankenkasse beendet war, stellt sich die Frage, ob und ggf. welche Krankenkasse die beim Krankenhaus angefallenen Behandlungskosten zu erstatten hat.Der nachfolgende Beitrag zeigt auf, welche rechtlichen Rahmenbedingungen bei einer solchen Situation gelten und welche Erwägungen und Schritte zur Klärung des Versichertenstatus und Anspruchsdurchsetzung von den Krankenhäusern vorgenommen werden können.

Rechtsprechung kompakt

  • BSG v. 4.5.2016 - B 6 KA 13/15 R, Fachgebietsgrenzen: keine Abrechnung strahlentherapeutischer Leistungen durch Facharzt für Diagnostische Radiologie, GesR 2016, 760-761
  • BSG v. 23.3.2016 - B 6 KA 7/15 R, Befreiung eines belegärztlich tätigen Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen vom ärztlichen Notdienst, GesR 2016, 761-762
  • LSG Schleswig-Holstein v. 8.12.2015 - L 4 KA 44/13, Wirtschaftlichkeit der Anforderung von Grippeschutz-Impfstoffen, GesR 2016, 762-763
  • OLG Düsseldorf v. 18.12.2015 - I-16 U 2/15, Arztbewertungsportal “sanego.de“, GesR 2016, 763-765
  • BSG v. 19.4.2016 - B 1 KR 28/15 R, Krankenhausvergütung nach Erfüllung qualitätssichernder Mindestanforderungen – Bauchaortenaneurysma, GesR 2016, 765-766
  • BSG v. 19.4.2016 - B 1 KR 34/15 R, Keine Vergütung für Dialyse durch Krankenhaus, GesR 2016, 766

Rechtsprechung

  • BVerfG v. 26.9.2016 - 1 BvR 1326/15, Verfassungswidrigkeit des § 19 Abs. 3 Ärzte-ZV, GesR 2016, 767-771
  • BSG v. 4.5.2016 - B 6 KA 21/15 R, Zulassungsverzicht, “um in einem MVZ tätig zu werden“, GesR 2016, 771-775
  • BSG v. 4.5.2016 - B 6 KA 28/15 R, Nachbesetzung von ¼-Arztstelle im MVZ, GesR 2016, 775-779
  • BSG v. 28.9.2016 - B 6 KA 14/16 B, Verantwortlichkeit für Abrechnungen einer BAG, GesR 2016, 779-781
  • LSG Baden-Württemberg v. 5.10.2016 - L 5 KA 773/13, Einstufung eines MVZ als “Aufbau- oder Jungpraxis“, GesR 2016, 781-785
  • BGH v. 16.8.2016 - 4 StR 163/16, Vertragsarzt: Vermögensbetreuungspflicht gegenüber Krankenkasse!, GesR 2016, 785-790
  • BGH v. 13.9.2016 - VI ZR 239/16, (Nochmalige) Aufklärung unter der Geburt, GesR 2016, 790-791
  • OLG Hamm v. 7.9.2016 - 3 U 6/16, Arzthaftung nach Lebendorganspende?, GesR 2016, 792-794
  • OLG Köln v. 9.12.2015 - 5 U 184/14, Aufklärung sprachunkundiger Ausländer, GesR 2016, 794-796
  • AG Charlottenburg v. 10.6.2016 - 233 C 578/15, Einsicht in Patientenakte über Behandlung nach PsychKG, GesR 2016, 796-798
  • OLG Hamm v. 17.3.2016 - 5 Ws 88/16, Voraussetzungen der Zwangsmedikation von Untersuchungshäftlingen, GesR 2016, 798-800
  • VG Gelsenkirchen v. 18.8.2016 - 7 K 4277/15, Zertifizierung der ärztlichen Fortbildung, GesR 2016, 800-801
  • EuGH v. 19.10.2016 - Rs. C-148/15, Arzneimittelpreisbindung europarechtswidrig, GesR 2016, 801-806
  • BGH v. 24.8.2016 - XII ZB 351/15, Vaterschaft für einen Embryo?, GesR 2016, 806

Rezensionen

  • Waßer, Ursula, Ilona Vilaclara, Kooperative Kostensteuerung in der Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln – Ein deutsch-französischer Rechtsvergleich, Baden-Baden (Nomos Verlagsgesellschaft) 2015, 370 S., 96 €, GesR 2016, 806-807
  • Greiner, Christine, Katharina Herzog, Mediation im Gesundheitswesen – Außergerichtliche Streitbeilegung bei Arzthaftungskonflikten, Schriftenreihe Recht und Medizin, Bd. 14, Frankfurt (Verlag Peter Lang) 2015, 306 S., 74,95 €, GesR 2016, 807-808
  • Lauber, Anna, Hänlein/Schuler, SGB V, 5. Aufl., Baden-Baden (Nomos) 2016, 1.976 S., 148 €, GesR 2016, 808

Verlag Dr. Otto-Schmidt vom 05.01.2017 12:09