Heft 3 / 2016

In der aktuellen Ausgabe der GesR (Heft 3, Erscheinungstermin: 20. März 2016) lesen Sie folgende Beiträge und Entscheidungen.

Aufsätze

Gehrlein, Markus, Wechselwirkungen zwischen Behandlungsfehler und Aufklärungsmangel bei der ärztlichen Berufshaftung, GesR 2016, 127-133

Weinrich, Christoph, Die Rahmenvorgaben für die Wirtschaftlichkeitsprüfung, GesR 2016, 133-139

Scholl-Eickmann, Tobias, Plausibilitätsprüfung: Die Mär von der Beschränkung auf “Notfall“-Behandlungen bei Vertretungen innerhalb einer Praxisgemeinschaft, GesR 2016, 139-147

Behandeln die Partner einer Praxisgemeinschaft die Patienten zu einem hohen Anteil gemeinschaftlich, bedienen sie sich der Kooperationsform der Gemeinschaftspraxis missbräuchlich (statt vieler: BSG, Urt. v. 22.3.2006 – B 6 KA 76/04 R, GesR 2006, 450). In diesem Zusammenhang entschied das Sozialgericht (SG) Marburg, dass es die klare Aufgabe des Arztes sei, nicht nur auf die bestehende Kooperationsform der Praxisgemeinschaft hinzuweisen, sondern auch ggf. die Behandlung des Patienten – abgesehen von Notfällen – abzulehnen und auf die bereits begonnene Behandlung durch den Praxisgemeinschaftspartner hinzuweisen und sich im Falle einer Vertreterbehandlung auf die notwendige, d.h. keinen Aufschub zulassende Behandlung zu beschränken (SG Marburg, Urt. v. 5.12.2012 – S 12 KA 80/12, GesR 2013, 225, n.rkr., Az. des LSG Hessen L 4 KA 5/13; nachgehend u.a. Urt. v. 8.5.2013 – S 12 KA 435/12, n.rkr., Az. des LSG Hessen L 4 KA 33/13; SG Marburg, Urt. v. 2.4.2014 – S 12 KA 634/12). Zwischenzeitlich haben weitere Sozialgerichte und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) diese Auffassung übernommen (beispielhaft: SG Dortmund, Beschl. v. 24.9.2015 – S 16 KA 34/15 ER). Insbesondere wird seitens einzelner KVen daraus gefolgert, dass sich bei Überschreiten der in der Richtlinie nach § 106a SGB V verankerten Grenzwerte identischer Patienten auch jede Urlaubs- und Krankheitsvertretung durch einen Praxisgemeinschaftspartner als unzulässig erweist mit der Folge, dass derartige Vertretungsfälle im Rahmen der Plausibilitätsprüfung nicht zugunsten der betroffenen Ärzte berücksichtigt werden. Diese Verwaltungspraxis verstößt indes gegen vertragsarzt- sowie berufsrechtliche Vorgaben und verkennt die zivil- und strafrechtlichen Haftungsgrundlagen. Sie beruht überdies auf einer verkürzten Lesart der Rechtsprechung und somit auf einem Missverständnis.

Rechtsprechung kompakt

  • BVerfG v. 12.1.2016 - 1 BvL 6/13, Rechtsberatung auf Rezept in der Anwaltsapotheke?, GesR 2016, 147-148
  • BGH v. 13.10.2015 - II ZR 214/13, Vereinfachte Auseinandersetzungsrechnung bei zweigliedriger GbR, GesR 2016, 148-149
  • BSG v. 21.4.2015 - B 1 KR 6/15 R, Krankenhausvergütung: rechtzeitige Verlegung, GesR 2016, 149
  • BSG v. 12.9.2015 - B 1 KR 15/14 R, Leistungsrecht: Polkörperdiagnostik vor IVF?, GesR 2016, 150
  • LAG Düsseldorf v. 20.4.2015 - 9 Sa 151/15, Kein Schadensersatzanspruch des Arztes bei entgangenen Liquidationseinnahmen, GesR 2016, 150-151
  • OVG NW v. 19.8.2015 - 13 A 1299/14, Keine Erlaubnis zur Abgabe von Natrium-Pentobarbital zur Selbsttötung, GesR 2016, 151-152
  • OLG Hamm v. 20.11.2015 - I-26 U 27/15, Ungenügende Reposition einer Oberschenkelfraktur, GesR 2016, 152-153


Rechtsprechung

  • BGH v. 17.11.2015 - VI ZR 476/14, Unterlassener Hinweis auf Dringlichkeit weiterer Abklärung, GesR 2016, 153-155
  • BGH v. 15.12.2015 - VI ZR 557/15, Ästhetisch-chirurgische Maßnahmen trotz Selbstwahrnehmungsstörung (SVV), GesR 2016, 155-157
  • BGH v. 22.12.2015 - VI ZR 67/15, Anforderungen an die Annahme eines “Behandlungsfehlers“, GesR 2016, 157-159
  • OLG Karlsruhe v. 12.11.2015 - 9 U 78/11, Amtshaftung eines Zentrums für Psychiatrie nach rechtswidriger Unterbringung, GesR 2016, 159-164
  • OLG Köln v. 16.3.2015 - 5 U 164/14, Labiareduktionsplastik: Umfang und Aufklärung, GesR 2016, 164-165
  • LG Stuttgart v. 9.12.2015 - 19 T 488/15, Vollmacht für anwaltliches Einsichtsbegehren in Patientenakte?, GesR 2016, 166-167
  • BGH v. 14.1.2016 - III ZR 107/15, Liquidation des Krankenhausträgers für ärztliche Wahlleistung, GesR 2016, 168-172
  • LSG Bayern v. 6.10.2015 - L 7 R 240/13, Abhängige Beschäftigung einer Krankenschwester, GesR 2016, 172
  • BGH v. 18.6.2015 - I ZR 74/14, Verlinkungen auf der Homepage eines Arztes, GesR 2016, 172-175
  • BGH v. 18.6.2015 - I ZR 26/14, Zuweisung von Verschreibungen, GesR 2016, 175-178
  • Landesberufsgericht für Heilberufe NRW v. 25.11.2015 - 6t E 441/13. T, Brustvergrößerung: Liquidation und Vorschuss, GesR 2016, 178-182
  • KG v. 19.6.2015 - 5 U 120/13, Werbung für Osteopathie, GesR 2016, 182
  • LSG Niedersachsen v. 18.11.2015 - L 3 KA 105/15 B ER, Sofortvollzug bei Zulassungsentziehung wegen Alkoholabhängigkeit?, GesR 2016, 182-186
  • OVG NW v. 29.4.2015 - 13 A 2551/13, Externe Apothekenbetriebsräume, GesR 2016, 186-191
  • BGH v. 23.12.2015 - 2 StR 525/13, E-Zigaretten mit Nikotin: keine Arzneimittel, aber Tabakerzeugnisse, GesR 2016, 191


Tagungsbericht

Klein, Matthias, Hochpreisige Medikamente – eine Herausforderung für die gesetzliche Krankenversicherung, Tagungsbericht 16. Deutsch-Österreichische Sozialrechtsgespräche 2016, 28.–29.1.2016, GesR 2016, 191-192

Rezensionen

Bonvie, Horst, Rumetsch/Kalb, Ärztliches Werberecht mit umfassender Rechtsprechungsübersicht, Heidelberg (C.F. Müller) 2015, 70 S., 34,99 €, GesR 2016, 193

Ratzel, Rudolf, Eva-Marie von Wietersheim, Strafbarkeit der Präimplantationsdiagnostik, Baden-Baden (Nomos) 2014, 340 S., 89 €, GesR 2016, 193-194

Dahm, Franz-Josef, Adolf Laufs/Christian Katzenmeier/Volker Lipp, Arztrecht, 7. Aufl., München (Verlag C.H. Beck) 2015, 586 S., kart., 75 €, GesR 2016, 194

Verlag Dr. Otto-Schmidt vom 11.03.2016 15:24