Suche
Loading

Die Zeitschrift

Für Abonnenten

 


Kurznachrichten

 
Höherer Mindestlohn in der Pflege

Der allgemeinverbindliche Mindestlohn in der Pflege steigt zum 1.1.2015 auf 9,40 Euro pro Stunde in den alten Bundesländern und 8,65 Euro in den neuen Bundesländern. Bis Januar 2017 wird er schrittweise weiter erhöht auf 10,20 Euro im Westen und 9,50 Euro im Osten.

Die Entgelterhöhungen der nächsten Jahre im Überblick:

  • 1.7.2013 bis 31.12.2014: 9,00 Euro (West)/8,00 Euro (Ost)
  • 1.1.2015 bis 31.12.2015: 9,40 Euro (West)/8,65 Euro (Ost)
  • 1.1.2016 bis 31.12.2016: 9,75 Euro (West)/9,00 Euro (Ost)
  • 1.1.2017 bis 31.10.2017: 10,20 Euro (West)/9,50 Euro (Ost)

Anwendungsbereich des Pflege-Mindestlohns
Der Mindestlohn in der Pflege gilt für alle Betriebe, die ambulante, teilstationäre oder vollstationäre Pflegeleistungen oder ambulante Krankenpflegeleistungen erbringen. Ab dem 1.10.2015 soll der Anwendungsbereich zudem ausgeweitet werden. Dann sollen auch die in Pflegebetrieben beschäftigten Betreuungskräfte von dementen Personen, Alltagsbegleiterinnen sowie Assistenzkräfte vom Mindestlohn profitieren.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 26.11.2014 09:42
Quelle: Bundesregierung online

zurück zur vorherigen Seite

Kostenloses Probeabo

 

Zeitschrift für Arztrecht, Krankenhausrecht, Apotheken- und Arzneimittelrecht.

jetzt testen!

Top-Produkt

 

Martis/Winkhart, Arzthaftungsrecht, 4. Auflage

Anhand alphabetisch geordneter Fallgruppen erschließt  Ihnen dieses einzigartige Standardwerk wieder systematisch die unübersichtliche Kasuistik des gesamten Arzthaftungsrechts: materiellrechtlich und prozessual.
Inklusive Patientenrechtegesetz!

 

jetzt bestellen!

Top-Produkt

 

Hill/Schmitt, Medizinprodukterecht (WiKo)

Hier wird das Medizin- produkterecht aus Sicht der Praxis kommentiert. Das heißt, soweit Interpretationsspielräume noch vorhanden sind, werden sie unter wirtschaftlichen Aspekten und unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung praxisgerecht erläutert.

jetzt bestellen!