Suche
Loading

Die Zeitschrift

Für Abonnenten

 


Kurznachrichten

 

OLG Hamm 6.6.2014, 26 U 14/13

Zu früh eingebrachte Langzeitprovisorien können groben zahnärztlichen Behandlungsfehler begründen

Eine zahnärztliche Behandlung, die nach einer Therapie mittels Protrusionsschienen provisorischen Zahnersatz verfrüht eingliedert, kann grob behandlungsfehlerhaft sein. In einem solchen Fall liegt ein eindeutiger Verstoß gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln bzw. gesicherte medizinische Erkenntnisse vor, der aus objektiver ärztlicher Sicht nicht mehr verständlich erscheinen kann, weil er einem Arzt schlechterdings nicht unterlaufen darf.

Der Sachverhalt:
Die Klägerin litt im Juli 2003 an Zahn- und Kopfschmerzen, als sie sich in die Behandlung des beklagten Zahnarztes begab. Dieser versorgte die damals 37-jährige Klägerin mit einer Protrusionsschiene, um eine Kieferfehlstellung zu korrigieren. Nachdem die Beschwerden zunächst nicht nachließen, entfernte der Beklagte im Oktober 2003 die bei der Klägerin vorhandenen Amalganfüllungen und schliff die Zähne für den geplanten Einsatz von Interimszahnersatz ab. Ende Oktober 2003 setze er die Interimsbrücken ein.

In der Folgezeit verstärkten sich die Zahnschmerzen der Klägerin. Sie erlitt zudem eine Knochenentzündung im Oberkiefer, die im November 2003 stationär behandelt werden musste. Erst nach dem Entfernen der Provisorien des Beklagten verbesserte sich der Gesundheitszustand der Klägerin, bei zwischenzeitlich allerdings chronisch gewordenen Schmerzen.

Die Klägerin verlangte daraufhin vom Beklagten Schadensersatz, u.a. ein Schmerzensgeld i.H.v. 6.000 €. Das LG verurteilte den Beklagten zur Zahlung eines Schmerzensgeldes i.H.v. 5.000 €. Die hiergegen gerichtete Berufung des Beklagten blieb vor dem OLG im Wesentlichen erfolglos. Die Revision wurde nicht zugelassen.

Die Gründe:
Der Klägerin steht gegen den Beklagten wegen des Vorliegens von Behandlungsfehlern gem. §§ 611, 280, 249 ff., 253 Abs.2 BGB ein Anspruch auf Schmerzensgeld i.H.v. 5.000 € zu.

Nach den Gutachten der vom Senat gehörten zahnmedizinischen Sachverständigen war die Zahnbehandlung des Beklagten grob fehlerhaft gewesen. So hatte der Beklagte die Klägerin provisorisch prothetisch versorgt, obwohl die Position des Unterkiefers durch die Schienentherapie noch nicht ausreichend gesichert gewesen war. Die mit einer Schienentherapie erreichte Position ist erst dann als gesichert anzusehen, wenn der Patient mit ihr ein halbes Jahr beschwerdefrei gelebt hat. Bei der Klägerin war das nicht der Fall. Vielmehr hatte sie noch Anfang September 2003 über Beschwerden geklagt.

Außerdem lag sogar ein grober Behandlungsfehler vor, weil die zu fordernde Zeit der Beschwerdefreiheit so deutlich unterschritten worden war, dass sich ein Scheitern der zahnärztlichen Bemühungen geradezu aufgedrängt hatte. Somit lag ein eindeutiger Verstoß gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln bzw. gesicherte medizinische Erkenntnisse vor, der aus objektiver ärztlicher Sicht nicht mehr verständlich erscheinen kann, weil er einem Arzt schlechterdings nicht unterlaufen darf.

Der Beklagte haftet für die bei der Klägerin eingetretenen Primärschäden einschließlich der Folgeerscheinungen, die Ausdruck dieser Primärschäden sind. Den Gegenbeweis mangelnder Kausalität hat er nicht geführt.

Linkhinweis:

  • Der Volltext des Urteils ist erhältlich unter www.nrwe.de - Rechtsprechungsdatenbank des Landes NRW.
  • Um direkt zu dem Volltext zu kommen, klicken Sie bitte hier.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 08.07.2014 13:37
Quelle: OLG Hamm PM v. 8.7.2014

zurück zur vorherigen Seite

Kostenloses Probeabo

 

Zeitschrift für Arztrecht, Krankenhausrecht, Apotheken- und Arzneimittelrecht.

jetzt testen!

Top-Produkt

 

Martis/Winkhart, Arzthaftungsrecht, 4. Auflage

Anhand alphabetisch geordneter Fallgruppen erschließt  Ihnen dieses einzigartige Standardwerk wieder systematisch die unübersichtliche Kasuistik des gesamten Arzthaftungsrechts: materiellrechtlich und prozessual.
Inklusive Patientenrechtegesetz!

 

jetzt bestellen!

Top-Produkt

 

Hill/Schmitt, Medizinprodukterecht (WiKo)

Hier wird das Medizin- produkterecht aus Sicht der Praxis kommentiert. Das heißt, soweit Interpretationsspielräume noch vorhanden sind, werden sie unter wirtschaftlichen Aspekten und unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung praxisgerecht erläutert.

jetzt bestellen!