Suche
Loading

Die Zeitschrift

Für Abonnenten

 


Aktuelles Heft

 
Heft 6 / 2014

In der aktuellen Ausgabe der GesR (Heft 6, Erscheinungstermin: 20. Juni 2014) lesen Sie folgende Beiträge und Entscheidungen.

Aufsätze

  • Hedermann, Denis, Die Abgrenzung von ambulanter, teilstationärer und vollstationärer Behandlung im Krankenhaus, GesR 2014, 321-326
    Gemäß § 39 Abs. 1 S. 1 SGB V können Krankenhausbehandlungen vollstationär, teilstationär, vor- und nachstationär (§ 115a SGB V) sowie ambulant (§ 115b SGB V) erbracht werden. Problematisch ist dabei in einigen Fallkonstellationen insbesondere die Abgrenzung zwischen vollstationärer, teilstationärer und ambulanter Behandlung, welche die Gerichte der Sozialgerichtsbarkeit seit einigen Jahren immer wieder beschäftigt hat (vgl. zuletzt BSG, Urt. v. 19.9.2013 - B 3 KR 34/12 R, GesR 2014, 173 = SGb 2013, 636). Der Beitrag soll einen Überblick über den Meinungsstand in Literatur und Rechtsprechung zu dieser Abgrenzungsfrage geben und die dort vorgeschlagenen Lösungsmöglichkeiten einer kritischen Betrachtung unterziehen.
  • Krafczyk, Wolfgang, Abrechnungsfragen in der Krankenhaus-Notfallambulanz, Nebenwirkungen und Spätfolgen der Rechtsprechung des BSG zur Praxisgebühr in der Notfallambulanz, GesR 2014, 327-332
    In Notfällen sind gesetzlich Krankenversicherte berechtigt, auch Leistungen der Ambulanz eines Krankenhauses in Anspruch zu nehmen. Für die Vergütung dieser sog. Notfallambulanz steht dem Krankenhaus als Träger der Ambulanz ein Honoraranspruch wie einem Vertragsarzt gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) zu. Versuchen, Differenzierungen des Honorars in der Honorarverteilung zu Lasten der Notfallambulanzen zu vereinbaren, ist eine Absage erteilt worden. Andererseits sollen für diese quasi-vertragsärztliche Tätigkeiten die Regelungen der Mantelverträge gelten. Damit werden gravierende Abrechnungsprobleme aufgeworfen, die noch nicht die erforderliche Beachtung gefunden haben. Auseinandersetzungen können nur durch die Schaffung noch fehlender mantelvertraglicher Regelungen der Notfallambulanz, eine Anpassung der Rechtsprechung an die Besonderheiten der Notfallversorgung, oder notfalls gesetzliche Regelungen vermieden werden.
  • Ratzel, Rudolf, Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen auf dem berufsrechtlichen Prüfstand, GesR 2014, 333-335
 

Rechtsprechung kompakt

  • SG Marburg v. 20.1.2014 - S 12 KA 117/13, Keine Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums, dessen Gründer ein anderes Medizinisches Versorgungszentrum ist, GesR 2014, 335-336
  • BVerwG v. 19.9.2013 - 3 C 15.12, Verkauf von Magnetschmuck in Apotheken, GesR 2014, 336-337
  • BSG v. 12.12.2013 - B 4 AS 6/13 R, Erstattungsanspruch für Zusatzkosten für kieferorthopädische Versorgung bei einem Bezieher von ALG II bzw. Sozialgeld, GesR 2014, 337-338

Rechtsprechung

  • BGH v. 11.3.2014 - VI ZB 22/13, Arzthaftung: Berufungsbegründung bei divergierenden Gutachten, GesR 2014, 338-340
  • BGH v. 28.1.2014 - VI ZR 143/13, Überzeugungsbildung von erfolgter Risikoaufklärung, GesR 2014, 340-341
  • OLG Koblenz v. 21.8.2013 - 5 U 256/13, Arzthaftung: Erstmals zweitinstanzlich behauptetes Aufklärungsversäumnis, GesR 2014, 342-344
  • OLG Koblenz v. 26.2.2014 - 5 U 1441/13, Sicherungspflichten beim Transport zur Reha, GesR 2014, 344-345
  • OLG Köln v. 25.2.2013 - 5 U 152/12, Lagerungsschaden, GesR 2014, 345-347
  • OLG Köln v. 18.11.2013 - 17 W 167/13, Persönliche Leistungserbringung durch Sachverständigen, GesR 2014, 347-348
  • OLG Naumburg v. 10.10.2013 - 1 U 78/12, Arzthaftung: Auslegung einer Überweisung, GesR 2014, 348-352
  • OLG Naumburg v. 16.1.2014 - 1 U 85/12, Schulterdystokie bei Makrosomie, GesR 2014, 352-354
  • BSG v. 11.12.2013 - B 6 KA 39/12 R, MVZ: Bereitschaftsdienstpflichten, GesR 2014, 354-359
  • BSG v. 30.10.2013 - B 6 KA 5/13 R, Drittanfechtung einer Genehmigung nach § 121a SGB V, GesR 2014, 359-362
  • LSG Bayern v. 15.1.2014 - L 12 KA 91/13, Disziplinarverfahren: Kontrahierungszwang des Vertragsarztes, GesR 2014, 362-364
  • LSG Niedersachsen-Bremen v. 5.3.2014 - L 3 KA 31/12, Sonderbedarfszulassung für Belegarzt, GesR 2014, 364-367
  • FG Niedersachsen v. 11.4.2013 - 5 K 159/12, Umsatzsteuer innerhalb einer Praxisgemeinschaft, GesR 2014, 367-368
  • VG Köln v. 17.12.2013 - 7 K 3421/13, Widerruf der Approbation bei heimlichen Fotoaufnahmen durch Arzt, GesR 2014, 368-373
  • VerfGH Berlin v. 21.3.2014 - VerfGH 41/12, Heilberufekammern: Eigenes Versorgungswerk?, GesR 2014, 373-376
  • OVG Nordrhein-Westfalen v. 7.4.2014 - 13 A 106/13, Hygienische Aufbereitung zahnärztlicher Instrumente - Risikokategorie "kritisch B", GesR 2014, 376-378
  • OVG Niedersachsen v. 4.3.2014 - 8 LA 138/13, Widerruf der Berufsbezeichnung "Hebamme", GesR 2014, 378-380
  • VG Augsburg v. 22.4.2013 - Au 2 S 12.1281, Widerruf einer Heilpraktikererlaubnis, GesR 2014, 380
  • BGH v. 30.10.2013 - XII ZB 482/13, Behandelnder Arzt als Gutachter für ärztliche Zwangsmaßnahme?, GesR 2014, 380-382

Tagungsbericht

  • Pluszyk, Nicole, 14. Frühjahrstagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht am 3.4. und 4.4.2014 in Freiburg, GesR 2014, 382-383

Rezensionen

  • Plagemann, Hermann, Ratzel/Lissel (Hrsg.), Handbuch des Medizinschadensrechts, München (Verlag C.H. Beck) 2013, 742 S., 149 €, GesR 2014, 383-384
  • Ullrich, Steffen, Frahm/Nixdorf/Walter, Arzthaftungsrecht - Leitfaden für die Praxis, 5. Auflage, Schleswig/Koblenz (Verlag Versicherungswirtschaft) 2013, 319 S., 79,00 €, GesR 2014, 384

Verlag Dr. Otto-Schmidt vom 10.06.2014 10:26

Kostenloses Probeabo

 

Zeitschrift für Arztrecht, Krankenhausrecht, Apotheken- und Arzneimittelrecht.

jetzt testen!

Top-Produkt

 

Martis/Winkhart, Arzthaftungsrecht, 4. Auflage

Anhand alphabetisch geordneter Fallgruppen erschließt  Ihnen dieses einzigartige Standardwerk wieder systematisch die unübersichtliche Kasuistik des gesamten Arzthaftungsrechts: materiellrechtlich und prozessual.
Inklusive Patientenrechtegesetz!

 

jetzt bestellen!

Top-Produkt

 

Hill/Schmitt, Medizinprodukterecht (WiKo)

Hier wird das Medizin- produkterecht aus Sicht der Praxis kommentiert. Das heißt, soweit Interpretationsspielräume noch vorhanden sind, werden sie unter wirtschaftlichen Aspekten und unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung praxisgerecht erläutert.

jetzt bestellen!