Suche
Loading

Die Zeitschrift

Für Abonnenten

 


Kurznachrichten

 

OLG Hamm 19.7.2013, 26 U 98/12

Prostataoperationen verursachen keine Erektionsstörungen

Nach einer fachgerechten, mit einer Vasektomie (Durchtrennung der Samenleiter) durchgeführten Prostataoperation kann der Patient keinen Schadensersatz für eine Erektionsstörung verlangen. Bei dem als sog. offene Prostataoperation durchgeführten Eingriff kann es nicht zu Verletzungen von Nerven kommen, die Erektionsstörungen verursachen.

Der Sachverhalt:
Der seinerzeit 62-jährige Kläger hatte sich im Juni 2008 im beklagten Krankenhaus von den mitverklagten Ärzten die Prostata operativ verkleinern lassen. Nach dem mit einer Vasektomie durchgeführten Eingriff war der Kläger der Ansicht, die Operation sei aufgrund einer bei ihm aufgetretenen Erektionsstörung nicht fachgerecht durchgeführt worden. Über die Vasektomie und mögliche Ejakulationsstörungen sei er zudem nicht zutreffend aufgeklärt worden.

Der Kläger forderte von den Beklagten Schadensersatz, insbesondere ein Schmerzensgeld i.H.v. 20.000 €. Die Beklagten weigerten sich. Das LG wies die Schadensersatzklage ab. Die Berufung des Klägers blieb vor dem OLG erfolglos.

Die Gründe:
Der Kläger kann gegen das beklagte Krankenhaus sowie gegen die beklagten Ärzte keinen Schadensersatz, insbesondere kein Schmerzensgeld geltend machen.

Den Feststellungen des medizinischen Sachverständigen folgend konnte weder ein Behandlungsfehler noch ein Fehler bei der Aufklärung des Klägers über mögliche Risiken der Operation festgestellt werden. Die Ejakulationsstörung war vielmehr eine zwangsläufige Folge der Operation. Die Erektionsschwäche beruht nicht auf dieser, sondern auf anderen Vorerkrankungen des Klägers.

Bei dem als sog. offene Prostataoperation durchgeführten Eingriff konnte es nicht zu Verletzungen von Nerven gekommen sein, die Erektionsstörungen verursachten. Über die durchgeführte Vasektomie, die medizinisch indiziert gewesen war, um eine Entzündung der Nebenhoden zu vermeiden, und das Risiko einer Ejakulationsstörung war der Kläger zudem ausweislich des von ihm unterzeichneten Aufklärungsbogens unterrichtet worden. Seine ausreichende Aufklärung hat auch der beklagte Arzt, der das Aufklärungsgespräch geführt hatte, bestätigt.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 06.09.2013 14:10
Quelle: OLG Hamm PM v. 4.9.2013

zurück zur vorherigen Seite

Kostenloses Probeabo

 

Zeitschrift für Arztrecht, Krankenhausrecht, Apotheken- und Arzneimittelrecht.

jetzt testen!

Top-Produkt

 

Martis/Winkhart, Arzthaftungsrecht, 4. Auflage

Anhand alphabetisch geordneter Fallgruppen erschließt  Ihnen dieses einzigartige Standardwerk wieder systematisch die unübersichtliche Kasuistik des gesamten Arzthaftungsrechts: materiellrechtlich und prozessual.
Inklusive Patientenrechtegesetz!

 

jetzt bestellen!

Top-Produkt

 

Hill/Schmitt, Medizinprodukterecht (WiKo)

Hier wird das Medizin- produkterecht aus Sicht der Praxis kommentiert. Das heißt, soweit Interpretationsspielräume noch vorhanden sind, werden sie unter wirtschaftlichen Aspekten und unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung praxisgerecht erläutert.

jetzt bestellen!