Suche
Loading

Die Zeitschrift

Für Abonnenten

 


Kurznachrichten

 
Ärztliche Zwangsmaßnahmen

Mit dem Gesetzentwurf zur Regelung der betreuungsrechtlichen Einwilligung in eine ärztliche Zwangsmaßnahme (Drs. 17/11513; zurzeit im Rechtsausschuss) wollen die Fraktionen CDU/CSU und FDP eine hinreichend bestimmte Regelung für die Einwilligung des Betreuers in eine Behandlung des Betreuten, die dieser ablehnt, schaffen. Die Regelung soll ausschließlich für psychisch beeinträchtigte Menschen und nur in Einzelfällen gelten.

Bis vor Kurzem wurde die gesetzliche Regelung nach der bisherigen BGH-Rechtsprechung in § 1906 BGB gesehen. Demnach durften Betroffene im Rahmen einer Unterbringung und unter engen Voraussetzungen auch gegen ihren natürlichen Willen behandelt werden. Allerdings hat der BGH in zwei Entscheidungen im Juni 2012 (XII ZB 99/12 u. 130/12, Volltexte in MDR-online auf www.mdr.ovs.de) seine bisherige Rechtsprechung aufgegeben, da es an einer verfassungskonformen Regelung fehle. Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf soll nun eine hinreichend bestimmte Regelung geschaffen werden.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 15.01.2013 13:48
Quelle: Verlag Dr. Otto Schmidt

zurück zur vorherigen Seite

Kostenloses Probeabo

 

Zeitschrift für Arztrecht, Krankenhausrecht, Apotheken- und Arzneimittelrecht.

jetzt testen!

Top-Produkt

 

Martis/Winkhart, Arzthaftungsrecht, 4. Auflage

Anhand alphabetisch geordneter Fallgruppen erschließt  Ihnen dieses einzigartige Standardwerk wieder systematisch die unübersichtliche Kasuistik des gesamten Arzthaftungsrechts: materiellrechtlich und prozessual.
Inklusive Patientenrechtegesetz!

 

jetzt bestellen!

Top-Produkt

 

Hill/Schmitt, Medizinprodukterecht (WiKo)

Hier wird das Medizin- produkterecht aus Sicht der Praxis kommentiert. Das heißt, soweit Interpretationsspielräume noch vorhanden sind, werden sie unter wirtschaftlichen Aspekten und unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung praxisgerecht erläutert.

jetzt bestellen!