Heft 9 / 2011

In der aktuellen Ausgabe der GesR (Heft 9, Erscheinungstermin: 20. September 2011) lesen Sie folgende Beiträge und Entscheidungen.

Aufsätze

Ramm, Martin, Der ärztliche Befunderhebungsfehler, GESR 2011, 513-518

Knispel, Ulrich, Zum Einsichtsrecht der Krankenkassen in die Behandlungsunterlagen eines Krankenhauses, GESR 2011, 518-526

Während die Krankenkassen einerseits zur Überprüfung von Abrechnungen der Krankenhäuser verpflichtet sind, ist andererseits die für die Überprüfung notwendige Informationsbeschaffung umstritten. Ein Einsichtsrecht der Krankenkassen in die Behandlungsunterlagen soll nur dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) zustehen, dessen Hilfe sich die Krankenkassen bei Abrechnungsprüfungen zu bedienen hätten. Selbst im Gerichtsverfahren wird das Akteneinsichtsrecht in Frage gestellt: Mit Blick auf das informationelle Selbstbestimmungsrecht des Versicherten dürfe auch im Verfahren ohne dessen Einwilligung nur der MDK die Behandlungsunterlagen einsehen, da dadurch dem rechtlichen Gehör der Kasse ohne Verletzung des informationellen Selbstbestimmungsrechts des Versicherten genügt werden könne. Es stellt sich freilich die Frage, ob tatsächlich nach den gesetzlichen Regelungen kein eigenes Einsichtsrecht der Krankenkassen in die Behandlungsunterlagen besteht.

Penner, Andreas / Bohmeier, André, Off-Label-Use in der ambulanten Palliativmedizin: Keine Würde auf Rezept?, GESR 2011, 526-535

Am 13.10.2010 hat der 6. Senat des Bundessozialgerichts zwei ablehnende Entscheidungen zum Off-Label-Use von Arzneimitteln getroffen, die bei palliativmedizinischen Behandlungen eingesetzt wurden (Megestat und Dronabinol). Er hat in diesen Entscheidungen die Kriterien Off-Label-Rechtsprechung angewandt und die Sachverhalte unter die Kriterien des Nikolaus-Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts vom 6.12.2005 (BVerfG v. 6.12.2005 – 1 BvR 347/98, GesR 2006, 72) subsumiert. Dabei bewegte sich der 6. Senat – wenig aufsehenerregend – auf der Linie der ständigen Rechtsprechung des BSG bzw. entwickelte sie aus dessen Perspektive sinngemäß fort. Gerade deswegen bestehen aber Einwände gegen die Evidenzanforderungen und das Verständnis des BSG vom Nikolaus-Beschluss. Insbesondere sind die Ausführungen zu den palliativmedizinischen Behandlungssituationen infrage zu stellen. So leitet der Senat aus deren Besonderheit, am absehbaren Lebensende “nur” zu lindern, statt zu heilen, ein Argument zu Lasten der Anerkennung des Off-Label-Use ab. Aber ist am nahenden Lebensende die Linderung als Mittel, die Flucht in den Tod zu vermeiden, tatsächlich von geringerem Gewicht als die Lebensverlängerung zuvor?

Ratzel, Rudolf / Lippert, Hans-Dieter, Das Berufsrecht der Ärzte nach den Beschlüssen des 114. Deutschen Ärztetages in Kiel, GESR 2011, 536-539

Die MBOÄ (Musterberufsordnung Ärzte) ist in größerem Umfang letztmalig 2004 und dann nochmals 2006 aus gegebenem Anlass geringfügig geändert worden. Die gemeinschaftliche Berufsausübung bildete damals den Schwerpunkt der Änderung. Der diesjährige 114. Deutsche Ärztetag, der vom 31.5. bis 3.6.2011 in Kiel stattfand, hat die MBOÄ insgesamt einer redaktionellen Revision unterworfen, neu gegliedert und punktuell auf tatsächliche und rechtliche Veränderungen reagiert. Von den Änderungen ist bisher lediglich die berufsrechtliche restriktive Haltung zur Sterbehilfe in der breiten Öffentlichkeit angekommen.

Rechtsprechung

  • OLG Koblenz v. 20.1.2011 - 5 U 828/10, Zur Abgrenzung des einfachen vom groben Diagnoseirrtum (Morbus Perthes), GESR 2011, 539-540
  • BGH v. 22.2.2011 - II ZR 158/09, Geltendmachung von Aufwendungsersatzansprüchen durch BGB-Gesellschafter, GESR 2011, 540-541
  • BGH v. 22.3.2011 - II ZR 249/09, Klage gegen GbR trotz Vorprozesses gegen Gesellschafter zulässig, GESR 2011, 541-542
  • BSG v. 23.3.2011 - B 6 KA 11/10 R, Ambulante Operationen (§ 115b SGB V) durch Vertragsärzte?, GESR 2011, 542-552
  • BSG v. 1.3.2011 - B 1 KR 10/10 R, Arzneimittelfestbetragsfestsetzung – Atorvastatin, GESR 2011, 552
  • BGH v. 9.6.2011 - III ZR 203/10, Vertragsbeziehungen bei ambulanten Pflegeleistungen, GESR 2011, 552-555
  • OLG Düsseldorf v. 4.4.2011 - I-24 U 130/10, Schlechterfüllung eines Heimvertrages, GESR 2011, 555-557
  • EGMR v. 21.10.2010 - Rs. G./Deutschland (Beschwerde Nr. 43155/08), Überlange Dauer eines Arzthaftungsprozesses, GESR 2011, 557-560
  • OLG Celle v. 21.7.2011 - 9 W 82/11, Richter als Patient des Behandlers – Befangenheit?, GESR 2011, 560
  • OLG Naumburg v. 17.2.2011 - 1 U 89/10, Hypothetische Einwilligung und Entscheidungskonflikt, GESR 2011, 560-562
  • OLG Stuttgart v. 26.7.2011 - 1 U 163/10, Haftung bei Off-Label-Use, GESR 2011, 562-564
  • OVG Niedersachsen v. 15.3.2011 - 8 ME 8/11, TCM: Ausübung von Heilkunde?, GESR 2011, 564-568
  • OVG Nordrhein-Westfalen v. 27.4.2011 - 9 A 1174/08, Kostenfreie Überprüfungen von Röntgeneinrichtungen für MDK, GESR 2011, 568
  • BAG v. 23.2.2011 - 10 AZR 579/09, Zusatzurlaub für Bereitschaftsdienst, GESR 2011, 568-571
  • LSG Schleswig-Holstein v. 24.3.2011 - L 5 KR 50/10, Kurzzeitige Krankenhausbehandlung, GESR 2011, 571-572
  • FG Münster v. 18.4.2011 - 15 V 111/11 U, Umsatzsteuerbefreiung für Krankenbehandlung im Privatkrankenhaus, GESR 2011, 572-575
  • OVG Nordrhein-Westfalen v. 9.6.2011 - 13 A 306/08, Nachzulassung eines Arzneimittels: Gefahr für die öffentliche Gesundheit?, GESR 2011, 576
  • OVG Niedersachsen v. 8.7.2011 - 13 ME 94/11, Einkaufsgutscheine zur Kundenbindung, GESR 2011, 576
  • KG v. 20.5.2011 - 6 U 187/10, Erstattungsfähigkeit der ICSI in PKV, GESR 2011, 576

Verlag Dr. Otto-Schmidt vom 22.09.2011 13:51